DESIGN THINKING – Geht spielen! (Teil 2)

DER KREATIVE – Create something today – even if it sucks!

Der Spielertyp des kreativen Gestalters startet im Design Thinking-Spiel mit der How might we-Frage (HMW-Frage). Sie ist das Ergebnis der Prozessphasen EMPHASIZE, UNDERSTAND und DEFINE. Das Team verfügt bereits über ein fundiertes und tiefgehendes Wissen hinsichtlich der Nutzerbedürfnisse und der Problemstellung. Der Spielertyp des Gestalters ist der Hauptakteur der darauffolgenden Prozessphase IDEATE. Ganz nach der Devise ‘mehr ist mehr’ gilt es im ersten Schritt, so viel unterschiedliche Lösungsoptionen wie möglich auf die HMW-Frage zu entwickeln. Bekannte Kreativmethoden wie Brainstorming, Brainwriting, Collective Notebook, Inspiration Cards usw. können hier eine Hilfestellung sein. Die generierten Ideen werden anschließend kombiniert oder verfeinert und mit Einsatz von Dot-Votings nach verschiedenen Kriterien kategorisiert und priorisiert. Am Ende des Prozessschrittes steht ein erster, testbarer Prototyp.

 

Der Spielertyp des Kreativen kennt Chaos und liebt Vielfalt. Geistige Offenheit, Minimierung von Reglements und die Möglichkeit frei gestalten zu dürfen, sind notwendige Grundvoraussetzungen. Hier spielen nicht nur Raum und Zeit, sonder auch die Zusammensetzung des Teams und des möglichen Arbeitsmodus eine große Bedeutung. Erst dann kann der Spielertyp des Kreativen seine Stärken frei entfalten. Es kümmern ihn vorerst weder Analysen hinsichtlich Wirtschaftlichkeit noch Bedenken bezüglich Machbarkeit. Im Mittelpunkt stehen die Probleme und Bedürfnisse des Nutzers und am Ziel die innovativste und bestmögliche Lösung.