Überspringen zu Hauptinhalt

Externe Mitarbeiter – Eine selbstreflektierende Untersuchung

Dieser Blogbeitrag befasst sich mit einem Überblick der Vor- und Nachteile sowie wichtigen Aspekte der Arbeit mit externen Mitarbeitern. Vorab ist es sinnvoll darauf hinzuweisen, dass es sich bei dem im folgenden Blogeintrag im Mittelpunkt stehenden Begriff „externer Mitarbeiter“ genau genommen um ein Paradoxon handelt. Der Ausdruck „extern“ vermittelt, dass es sich um eine außenstehende Person handelt, wobei das Substantiv „Mitarbeiter“ eine Zugehörigkeit zu einem Unternehmen suggeriert.

Die moderne Arbeitswelt legt zunehmend großen Wert auf Flexibilität. Durch die Globalisierung und Digitalisierung der weltweiten Geschäfte nehmen wichtige Ereignisse heutzutage weitaus schneller Einfluss auf die Weltmärkte und ihre Akteure. Um angemessen reagieren zu können, sehen viele Unternehmen die Notwendigkeit flexible Beschäftigungsformen zu etablieren. Hierunter wird auch die Beauftragung externer Mitarbeiter verstanden.

 

Externe Mitarbeiter – Ein langanhaltendes Phänomen

Das Statistische Bundesamt veröffentlichte 2016 eine Studie, wonach die Zahl der in einem atypischen Arbeitsverhältnis befindlichen Beschäftigten zwischen 1991 und 2015 um 60% gestiegen ist. Dies zeigt auch die stetig wachsende Nachfrage von externen Mitarbeitern, die zu dieser Gruppierung gehören. Auch bei Freelancern die als externe Berater tätig sind zeichnet sich dieses Bild ab. Im Jahr 2001 lagen die Schätzungen der als Freelancer tätigen IT-Experten bei etwa 30 000, wohingegen bereits im Jahr 2008 die Anzahl der gleichen Gruppierung auf über 70 000 geschätzt wurde. Heute spricht man von mehr als 100 000 IT-Freelancern, wobei diese Zahl bereits schon höher war und sich lediglich aufgrund der geänderten Gesetzeslage zum Thema Scheinselbständigkeit wieder verringerte.

Oftmals werden flexibel eingesetzte Mitarbeiter als unzufrieden und unfreiwillig in dieser Lage befindlich betrachtet. Dies trifft nicht auf alle externen Mitarbeiter zu. Dem gegenüber stehen die hochqualifizierten, gutverdienenden externen Mitarbeiter. Sie sind typischerweise in wissensintensiven Branchen wie in der Finanz- oder der IT-Branche tätig. Sie sehen den zeitlich befristeten Einsatz als Vorteil, denn so können sie in verschiedenen Unternehmen Wissen aufgreifen und dies entgehen den negativen Aspekten, wie einem gleichbleibenden Einkommen.

 

 

Wann ist der Einsatz eines externen Mitarbeiters aus Projektsicht sinnvoll?

Um herauszufinden ob die Beschäftigung von externen Beratern im Ihrem Umfeld vorteilhaft ist, müssen Sie einige Aspekte beachten. Als Erstes gilt es abzuklären ob das interne Projektgefüge das erforderliche Arbeitsumfeld bietet, um einen externen Mitarbeiter konstruktiv in die Erarbeitung eines Projektziels miteinzubinden. In manchen Fällen kann zum Beispiel die Angst der internen Mitarbeiter ersetzt zu werden, eine effektive Zusammenarbeit verhindern. Des Weiteren muss abgewogen werden, ob die benötigten Prozesse und Strukturen bestehen, um dem externen Berater problemlos und zeitnah einen Zugang zu internen Betriebsmitteln zu gewährleisten, sodass dessen Arbeitsfähigkeit sichergestellt werden kann. Als dritten Punkt ist zu beachten, dass auch das Management in der Lage sein muss, mit der Herausforderung von gemischten Teams fachgerecht umgehen zu können. Zudem geht es dabei allerdings nicht nur wie bereits erwähnt um die Integrationsfähigkeit des Unternehmens, sondern auch um den Wille der externen Mitarbeiter, sich in das neue Arbeitsumfeld zu integrieren. Das hängt maßgeblich von den Fähigkeiten und dem Verhalten dieser Humanressource ab. Werden diese Aspekte beachtet gilt es die Chancen und Risiken des Einsatzes zu analysieren. In der folgenden Auflistung werden die wichtigsten Chancen und Risiken des Einsatzes externer Berater aufgeführt:

 

ChancenRisiken
Deckung des Bedarfs an spezifischem Wissen und KompetenzenRessourcenbindung durch Verwaltungsaufwände
Nutzung von KostenvorteilenAbfluss von sensiblen Firmeninterna
Schonung der internen PersonalkapazitätenAbhängigkeit von externen Mitarbeitern und deren Wissen
Übernahme einer ProjektleitungsfunktionUngeplant hohe Honorarforderungen
Absorption von externen Wissensanteilen
Gezielte Förderung eines Innovationsklimas
Sicherstellung von Wettbewerbsvorteilen
Erleichterung eines technologischen Richtungswechsels 

 

Welche Soft Skills sind für externe Berater unerlässlich?

Mit steigendem Kommunikationsbedarf steigt auch die Bedeutung der Soft Skills des externen Mitarbeiters. Folgende Soft Skills gehören zu den Wichtigsten:

  1. Transparenz schaffen,
  2. Ein Gefühl der Integration vermitteln und
  3. Vertrauen erzeugen.

Damit sind abgesehen von den Hard Skills auch die Soft Skills als zwingend erforderlicher Faktor wichtig, um die Fähigkeiten eines externen Beraters in einem Projektteam optimal einsetzen zu können.

 

Die Beratungsvielfalt externer Berater

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Beratungsarten die durch einen Fremdkräftezukauf abgedeckt werden können. Demnach kann der Unterstützungsbedarf gezielt nach Art einer Aufgabe entschieden und angefordert werden. Dennoch können bereits engagierte externe Berater nach Bedarf weitere Beratungsarten erfüllen. Lediglich die Expertenberatung muss, wie der Name schon sagt, von einem fachkundigen technischen Berater erbracht werden. Weitere Beratungsarten sind die Strategieberatung, die Personalberatung oder die Analyse.

 

Abschließend lässt sich sagen, dass der erfolgreiche Einsatz externer Berater von den Fähigkeiten des Führungsteams, den Fähigkeiten des Beraters, sowie den Gegebenheiten des Arbeitsumfeldes bzw. des Projektgefüges abhängt. Dabei bestehen immer Chancen die genutzt und Risiken die vermieden werden können. Nichtsdestotrotz erfreut sich diese Beschäftigungsform, wie eingangs erläutert, zunehmender Beliebtheit und wird in Zukunft eine noch größere Rolle spielen. 

Timo Kern

Projektmanager mit Leib und Seele - Stets interessiert an smarten Projektführungsmethoden und innovativen IT-Dienstleistungsansätzen. Getreu dem Motto: "Krisen meistert man am besten, indem man ihnen zuvor kommt." - Whitman Rostow.

An den Anfang scrollen